Deutsch

Wer wir sind und was wir tun

Wer wir sind und was wir tun

Öffentlich-rechtlicher Boden- und Wasserverband Rijnland

Der öffentlich-rechtliche Wasserverband von Rijnland ist eine Wasserbehörde und als solche zuständig für den Wasserhaushalt der Region. Eine Wasserbehörde ist eine mit den niederländischen Provinzen und Gemeinden vergleichbare staatliche Behörde.

Rijnland ist nicht die einzige Wasserbehörde der Niederlande; es gibt davon einige Dutzend, die in den verschiedenen Provinzen tätig sind. Rijnland ist in zwei Provinzen aktiv, und zwar Nord- und Südholland. Der Zuständigkeitsbereich von Rijnland erstreckt sich von Wassenaar bis zu einem Teil von Amsterdam und von IJmuiden bis Gouda. Dieses Gebiet umfasst eine Fläche von 1100 km², auf welcher rund 1,3 Millionen Menschen wohnen, arbeiten und sich erholen. Es gibt hier viele kleine Seen, Flüsse, Kanäle und 200 Polder. Im Westen grenzt das Gebiet an die Nordsee.

In diesem Gebiet sorgt Rijnland dafür, dass:

  •       die Dünen, Haupt- und Nebendeiche in gutem Zustand sind, um das Land vor Hochwasser zu schützen (Hochwasserschutz);    
  •       die Qualität des Oberflächenwassers gut ist, so dass es für Erholungszwecke, als Trinkwasser für Vieh und Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere genutzt werden kann (Wasserqualität);    
  •       genügend (Süß-)Wasser vorhanden ist: nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig (Wasserregulierung);    
  •       verschmutzte Gewässergründe gesäubert werden, Wasser für die Landschaftsentwicklung genutzt werden kann und in der städtischen Infrastruktur seinen Platz hat (Wasserregulierung Plus).   

Unser Motto lautet: Droge voeten, schoon water! - Trockene Füße, sauberes Wasser!

Die Verantwortung für das Trinkwasser gehört nicht zu den Aufgaben von Rijnland, sondern obliegt den Trinkwasserbetrieben. Für das Grundwasser sind auch die Provinzen und Gemeinden verantwortlich.

Hochwasserschutz

Dünen und Deiche

Die wichtigste Einrichtung zum Schutz vor Hochwasser ist der 40 Kilometer lange Dünenstreifen zwischen Wassenaar und IJmuiden. Dieser 250 Meter breite Riegel schützt Nord- und Südholland vor Überschwemmungen vom Meer. Der Boden- und Wasserverband Rijnland kümmert sich um den Erhalt der empfindlichen Dünen, die für den Schutz des Hinterlandes eine maßgebliche Rolle spielen.

 Wasserqualität

  Kläranlagen

Rijnland bereitet das Abwasser von Wohnhäusern und Betrieben der Region auf. Das Abwasser wird über die Kanalisation in die Kläranlagen von Rijnland geleitet und dort gereinigt. Das geschieht auf natürliche Weise mit Hilfe von Bakterien und Sauerstoff. Anschließend wird das aufbereitete Wasser in das Oberflächenwasser geleitet. Rijnland betreibt in seinem Zuständigkeitsbereich 33 Kläranlagen.

Rijnland legt viel Wert auf die Qualität des Oberflächenwassers. Der Wasserverband ist für die Erteilung von Genehmigungen zur Entsorgung von Abwasser zuständig und verknüpft damit entsprechend strenge Auflagen. Umweltsünder, welche Abwasser illegal einleiten, werden von Rijnland ausfindig gemacht.

 Laboruntersuchungen

Rijnland besitzt zusammen mit einigen anderen Wasserverbänden ein Labor zur Wasseruntersuchung. Neben der Bestimmung der im Wasser lebenden Pflanzen und Tiere, werden Wasserproben auf ihren Gehalt an Schwermetallen, Salzen, Sauerstoff, Phosphaten und Stickstoff untersucht. Auch Abwasser aus Industriebetrieben wird analysiert.

Wasserregulierung

    Pumpwerke

Rijnland sorgt mit seinen Pumpwerken für die Regulierung und Beibehaltung des Wasserstandes. Der Pegel des Oberflächenwassers darf keinen zu großen Schwankungen unterliegen. Steht das Wasser zu hoch, bekommen wir nasse Füße. Steht es zu niedrig, führt dies zu Schäden an den Fundamenten von Gebäuden und Deichen. Zuviel Wasser bedeutet verfaulte Pflanzen und zu wenig Wasser vertrocknete. Der Wasserstand ist demzufolge ein zentraler Faktor für die Bewirtschaftung der jeweiligen Region.

Das Wasser im Einzugsgebiet von Rijnland wird von uns immer auf ein und demselben Pegel gehalten: 60 Zentimeter über dem Amsterdamer Pegel.

Wasserregulierung Plus

 Ausbaggern

Alle Stoffe, die ins Wasser gelangen, landen letztendlich auf dem Gewässergrund. Häufig sind hierbei verschmutzte Stoffe enthalten, die vom Bodensediment wieder ans Wasser abgegeben werden können. Demzufolge ist es wichtig, verschmutzten Boden zu säubern. Das tun wir, indem wir die jeweiligen Gewässer ausbaggern. Ein weiterer Effekt dieser Methode ist es, dass die Breite und Tiefe der Wasserläufe konstant bleibt und so genügend Platz für die Be- und Entwässerung sowie das Stauen von Wasser vorhanden ist.

Natur & Umwelt

Rijnland bringt Natur und Wasser näher zusammen. So hält der Wasserverband beispielsweise eine natürliche Ufergestaltung für wichtig, das heißt, keine steilen, geraden Uferbefestigungen mehr, sondern sanfte Abhänge mit Wasserpflanzen. In einer solchen Umgebung können Wasservögel und andere Tiere viel einfacher vom Wasser zum Festland gelangen und umgekehrt. Die Untiefen an den Ufern sind ideale Laichgründe für Fische.

 Partnerschaft

Wasser ist nicht nur eine Angelegenheit der Wasserbehörden, sondern auch des Staates sowie der Provinzen und Gemeinden. Immer mehr Einrichtungen und Organisationen widmen dem Wasser wachsende Aufmerksamkeit: Trinkwasserbetriebe, Land- und Gartenbaubetriebe, Wassersport- und Angelvereine, Natur- und Umweltorganisationen, Industrie- und Handelskammern und Erholungsverbände. Kurz, alle Organisationen, die mit Wasser zu tun haben. Rijnland arbeitet in unterschiedlichen Projekten mit all diesen Parteien zusammen.

  Wassersteuer

Wasserwirtschaft ist ebenso notwendig wie teuer. Pro Jahr werden bei Rijnland ungefähr 90 Millionen Euro umgesetzt. Diese 90 Millionen werden aus der Wassersteuer finanziert, die fast jeder aus der Region Rijnland bezahlt. Weitere Informationen hierzu sind der Anlage zum Steuerbescheid zu entnehmen, den Sie jedes Jahr von Rijnland erhalten, falls Sie in unserem Gebiet leben.

 Was können Sie selber tun, um das Wasser sauber zu halten?

  • Spülen Sie Essensreste, Katzenstreu, Monatsbinden, Tampons, Kondome, Bratfett, Soße und ähnliches nicht durch die Toilette oder den Ausguss. Auf diese Weise vermeiden Sie auch Verstopfungen in den Abflussrohren.
  • Reste von Pflanzenschutzmitteln, Fotochemikalien, Medikamenten, Farben und Altöl dürfen nicht ins Abwasser gelangen. Medikamente, Motoröl und Fotochemikalien können Sie im jeweiligen Geschäft abgeben. Chemieabfälle wie etwa Farbreste können Sie über die Gemeinde entsorgen lassen.
  • Und was Sie schon lange wissen, wir aber gerne noch einmal betonen möchten: Gräben, Kanäle, Teiche und Seen sind keine Müllhalden

  Weitere infos

Weiteres zu Rijnland erfahren Sie über: Telefon: (071) 306 30 63 E-Mail: post@rijnland.net

Erläuterungen und Informationen zur Wassersteuer erhalten Sie telefonisch unter 0031 (071) 525 62 00 oder per E-Mail: frontoffice@bsgr.nl.